Wohnen außerhalb der Metropolen: Wo es sich im Hamburger Umland noch lohnt

28. JULI 2021


von Poll Immobilien GmbH

Franka Schulz

Head of Public Relations

E-Mail:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Telefon:

+49 (0)69-26 91 57-603

  • Ein- und Zweifamilienhäuser waren 2020 in Lüchow-Dannenberg, dem Landkreis mit den niedrigsten Immobilienpreisen, fast viermal günstiger als in Hamburg, dem Spitzenreiter des Rankings  
  • In gleich 12 von 21 analysierten Landkreisen inklusive der Stadt Hamburg kletterten die Preise zwischen zehn Prozent und knapp 17 Prozent
  • Geheimtipp: Stade in Niedersachsen ist der einzige Landkreis, der direkt an Hamburg angrenzt, aber noch Preise unter 300.000 Euro aufruft

 

Frankfurt am Main, 28. JULI 2021 – Die Auswirkungen der Pandemie auf das Leben der Menschen sind deutlich spürbar – auch im Arbeitsalltag. Remote-Work und Home-Office haben sich in vielen Unternehmenskulturen fest verankert. Diese neu gewonnene Flexibilität ermöglicht es Arbeitnehmern, Wohn- und Arbeitsort stärker voneinander zu trennen. Hinzu kommen das veränderte Bewusstsein der Menschen und der Wunsch nach mehr Freiraum und Natur. Das hat zur Folge, dass immer mehr Interessenten ihren Radius bei der Suche nach einem Eigenheim auf das weitere Umland der Metropolen ausweiten – ebenso um Hamburg. Das lässt wiederum die Preise in den angrenzenden Landkreisen steigen. Die VON POLL IMMOBILIEN Experten haben die Kaufpreisentwicklung für Ein- und Zweifamilienhäuser in Hamburg und dem weiteren Umland anhand der Angebotspreise* für das Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum analysiert und zeigen, welche Regionen Käufer im Blick haben sollten.

„Die Nachfrage nach Immobilien im Umland ist gestiegen. Ein Faktor ist auch, dass entsprechende Immobilien mit größerem Grundstück in städtischen Gegenden inzwischen um ein Vielfaches teurer sind. Daher schauen sich Kaufinteressenten seit längerem in der Peripherie von Hamburg um. Die Pandemie hat diese Entwicklung weiter verstärkt, wodurch die Immobilienpreise unmittelbar um Hamburg stark gestiegen sind“, bestätigt Daniel Ritter, geschäftsführender Gesellschafter bei VON POLL IMMOBILIEN. Und weiter: „Durch den sogenannten Home-Office-Effekt sind viele Kaufinteressenten kompromissbereiter, längere Arbeitswege in die Stadt auf sich zu nehmen. Von dieser Entwicklung profitieren jetzt die Landkreise im zweiten und dritten Ring rund um Hamburg.“

Das wird auch bei Betrachtung der Preisentwicklung für Ein- und Zweifamilienhäuser für 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich. Wenig überraschend führt die Hansestadt Hamburg das Ranking mit durchschnittlich 599.425 Euro an. Daran schließen sich drei Landkreise aus dem ersten Ring um Hamburg an: Gleich 20 Prozent günstiger war es im Landkreis Stormarn. Hier mussten Kaufinteressenten im Schnitt 475.000 Euro für ein Objekt rechnen. Etwas preiswerter war es in Pinneberg mit 429.000 Euro sowie in der Region Harburg mit 420.000 Euro.

Am günstigsten waren Ein- und Zweifamilienhäuser in den Landkreisen Ludwigslust-Parchim mit durchschnittlich 174.560 Euro und Lüchow-Dannenberg mit rund 159.500 Euro, beide südöstlich von Hamburg gelegen. Damit war Lüchow-Dannenberg als Region mit den niedrigsten Immobilienpreisen fast viermal günstiger als Spitzenreiter Hamburg.

Das preisliche Mittelfeld im Kaufpreisranking bei den Ein- und Zweifamilienhäusern führen die Landkreise Lüneburg mit circa 389.000 Euro, Segeberg mit 380.000 Euro, Herzogtum Lauenburg mit 362.500 Euro und Ostholstein mit durchschnittlich 360.000 Euro an. Gleich darauf folgt die etwas preiswertere kreisfreie Stadt Lübeck mit 345.000 Euro für ein Ein- oder Zweifamilienhaus. „Hier wird deutlich, dass das durchschnittliche Preisniveau für Ein- und Zweifamilienhäuser in den schleswig-holsteinischen Landkreisen, nördlich von Hamburg, weitaus höher angesiedelt ist als in den Landkreisen, die in Niedersachsen oder Mecklenburg-Vorpommern liegen. Ein Grund ist die unmittelbare Nähe zur Nord- und Ostsee, die als Naherholungsgebiete ein hervorragendes Refugium bieten“, lässt VON POLL IMMOBILIEN Experte, Daniel Ritter, wissen.

Preise unter 300.000 Euro fanden sich 2020 nur noch im zweiten und dritten Ring der Landkreise um Hamburg. Ausnahme war hier der Landkreis Stade, im ersten Ring gelegen: Dort zahlten Interessenten im Schnitt 299.000 Euro für eine Immobilie. Schwerin rief denselben Durchschnittspreis auf, gefolgt von Nordwestmecklenburg mit 275.000 Euro, Rotenburg (Wümme) mit 269.000 Euro, dem Heidekreis mit 265.000 Euro sowie Neumünster und Steinburg mit jeweils rund 259.000 Euro. Noch etwas preiswerter waren dagegen Häuser in Cuxhaven mit 239.000 Euro, Uelzen mit 229.000 Euro und Dithmarschen mit 210.000 Euro. „Das Kehdinger Land am Unterlauf der Elbe, im Landkreis Stade gelegen, ist noch ein echter Geheimtipp mit attraktiven Preisen. Durch den Ausbau der Elbquerung A20 könnte sich das jedoch bald ändern. Die neue Tunnelstrecke soll künftig Drochtersen im Landkreis Stade mit Glücksstadt im Landkreis Steinburg miteinander verbinden. Zudem befindet sich die Autobahn A26 derzeit in Bau, die über Stade an die A7 bei Hamburg anknüpft und somit auch die Pendelzeit in die Hansestadt maßgeblich verkürzen wird“, sagt Volker Dallmann, Geschäftsstellenleiter der VON POLL IMMOBILIEN Shops in Stade, Buxtehude, Cuxhaven und Harburg.

Gleich in 12 von 21 analysierten Regionen im Vorortgürtel inklusive der Stadt Hamburg kletterten die Preise für Wohneigentum zwischen zehn Prozent und knapp 17 Prozent in die Höhe. Die stärksten Preissteigerungen von 2019 auf 2020 verzeichnen die Rotenburg (Wümme) und Lübeck mit jeweils fast 17 Prozent, dicht gefolgt von Ostholstein mit 16,1 Prozent. Während die Preisanstiege in Neumünster, Uelzen und Nordwestmecklenburg zwischen 15,1 Prozent und 15,5 Prozent lagen, erhöhten sich die durchschnittlichen Immobilienpreise in Cuxhaven um 14,4 Prozent, in Dithmarschen um 13,1 Prozent und in Lüneburg um 11,1 Prozent. In Schwerin, Steinburg und Lüchow-Dannenberg rangieren die Steigerungen der Immobilienpreise zwischen zehn Prozent und 10,7 Prozent.

„Auffällig ist, dass zwei Drittel der analysierten Landkreise mit Preissteigerungen im zweistelligen Bereich aktuell noch unter der 300.000 Euro-Marke bei Ein- und Zweifamilienhäusern liegen. Es ist daher zu erwarten, dass sich der Aufwärtstrend in diesen Regionen in den kommenden Jahren weiter fortsetzen wird“, prognostiziert VON POLL IMMOBILIEN Experte Volker Dallmann. Er fährt fort: „Besonders Kapitalanleger können hier noch rentable Objekte finden. Aber auch für all diejenigen, die auf der Suche nach einem Zweitwohnsitz sind, bieten diese Regionen gute Möglichkeiten. In Cuxhaven zum Beispiel registrieren wir in den letzten Jahren eine erhöhte Nachfrage nach Immobilien als Zweitwohnsitz. Die Käuferschaft stammt hier interessanterweise vorwiegend aus den Bundesländern Bayern und Nordrhein-Westfalen.“

Einstellige Preisanstiege verzeichneten die Landkreise Herzogtum Lauenburg und Harburg mit 9,2 Prozent beziehungsweise 9,1 Prozent sowie Segeberg mit 8,9 Prozent und Stormarn mit 8,1 Prozent. Sowohl in der Hansestadt Hamburg als auch in den Regionen Pinneberg, Stade und dem Heidekreis legten die durchschnittlichen Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser zwischen 7,3 Prozent und 7,8 Prozent zu. Damit liegen Hamburg als Spitzenreiter bei den Kaufpreisen und die drei teuersten Landkreise im Hamburger Umland immerhin im einstelligen Prozentbereich bei der Kaufpreisentwicklung gegenüber dem Vorjahr. Den niedrigsten Anstieg mit nur 3,3 Prozent gab es im Landkreis Ludwigslust-Parchim, der gleichzeitig die zweitgünstigsten Immobilienpreise im gesamten Ranking aufruft.

VON POLL IMMOBILIEN hat sich zudem die Preissteigerungen für Ein- und Zweifamilienhäuser der vergangenen zehn Jahre in Hamburg und dessen weiterem Umland anhand definierter Landkreise angeschaut. Alle Informationen stehen auf der Website zur Verfügung unter: https://vonpoll.io/preissteigerung-hamburg

*Die Datengrundlage der Kaufpreisanalyse beruht auf den Angebotspreisen von Empirica Regio für 2020 und 2019.

Alle Daten und Grafiken dürfen mit einem Verweis auf die nachfolgende Quelle benutzt und veröffentlicht werden: von Poll Immobilien GmbH.

 

Über von Poll Immobilien GmbH

Die von Poll Immobilien GmbH hat ihren Hauptsitz in Frankfurt am Main. Der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit liegt in der Vermittlung von wertbeständigen Immobilien in bevorzugten Wohn- und Geschäftslagen. Die Geschäftsleitung des Unternehmens bilden Beata von Poll, Daniel Ritter, Sassan Hilgendorf und Dr. Jörg Hahn. Mit mehr als 350 Shops und über 1.500 Kollegen ist VON POLL IMMOBILIEN, wozu auch die Sparten VON POLL COMMERCIAL, VON POLL REAL ESTATE sowie VON POLL FINANCE gehören, in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Spanien, Griechenland, Portugal, Ungarn, Italien, den Niederlanden, Frankreich, Luxemburg und Bulgarien vertreten und damit eines der größten Maklerunternehmen Europas. Der Capital Makler-Kompass zeichnete VON POLL IMMOBILIEN im Oktoberheft 2020 erneut mit Bestnoten aus.