Blog

Wintergärten

22/01/2021 · Autor: VON POLL IMMOBILIEN

Das ganze Jahr wie in der freien Natur - Wintergärten werden zum zweiten Wohnzimmer und erfreuen sich dank ihrer Vielfalt großer Beliebtheit

 

Waren Wintergärten ursprünglich dazu gedacht, Pflanzen über den Winter zu retten, kommt ihnen heute eher die Aufgabe zu, den Wohnraum zu erweitern. Das klassische Modell freilich, mit Tisch und einer Sitzgelegenheit für den Sommer, wird zunehmend abgelöst vom Wohnraum, der ganzjährig genutzt werden kann. Damit entsteht ein weiteres Wohnzimmer mit einer eigenen, reizvollen Atmosphäre.

„Von der Stange“ ist das nicht zu bekommen. Jeder Wintergarten wird auf Maß geschneidert wie der Typ GLASSHOUSE der KELLER AG mit zu schiebenden Fenster- und Türöffnungen und minimalistischen Design-Profilen. Attraktiv wirkt der einheitliche Bodenbelag zwischen innen und außen. Beeindruckend auch die neu entstehenden verschiedenartigen Blickwinkel.

Holz oder Aluminium?

Die meisten Wintergärten werden mittlerweile aus Aluminium hergestellt. Es ist leicht, langlebig und wetterfest. Aber auch Holz wird weiter geschätzt. Es strahlt Gemütlichkeit und Natürlichkeit aus und verfügt ferner über eine gute Wärmedämmung. Bei Aluminium wird diese erst durch spezielle technische Verfahren möglich.

Viele wählen eine Kombination: Holz für den Innen-, Aluminium für den Außenbereich. Damit ergänzen sich die Vorzüge beider Werkstoffe perfekt. Die Firma Steinbach beispielsweise produziert inzwischen ausschließlich auf diese Weise. Der Wintergarten ist, allein durch die großen Glasflächen, Klima- wie Temperaturschwankungen besonders ausgesetzt. Im Sommer heizt er sich auf, im Winter kühlt er sich ab, mit dem Risiko von Kondenswasser.

Das richtige Raumklima

Damit sich nun die Bewohner rund ums Jahr dort wohlfühlen, ist es wichtig, ein entsprechendes Raumklima zu schaffen. Es sollte dann auch eine eigene Heizungsanlage installiert werden, rät die Schubert Wintergartenmanufaktur. Abhängig von den räumlichen Gegebenheiten und den Wünschen des Kunden werde entschieden, ob es zum Beispiel eine Kombination aus Heizkörpern und Fußbodenheizung sein soll oder eher eine Bodenkanal-Heizung mit Wärmepumpe.

Ob der Wintergarten funktioniert, hängt nicht zuletzt vom richtigen Glas ab. Dieses lässt Licht und Wärme in den Raum, schirmt aber auch ab vor einem Zuviel an Sonneneinstrahlung. Daneben ist es mitverantwortlich für die Wärmeverluste in der Heizperiode und für den solaren Gewinn über das gesamte Jahr.