Präsentation Ihrer Immobilie - Tipps für Eigentümer

01/10/2019 · Autor: VON POLL IMMOBILIEN

Liebe Eigentümer, dieser Ratgeber ist eine Schritt-für-Schritt Anleitung dafür wie Sie Ihre Immobilie potenziellen Käufern am besten präsentieren. Denn auch beim Immobilienverkauf gilt: Der erste Eindruck ist meist entscheidend. Deshalb ist es wichtig, einige Vorkehrungen zu treffen, bevor Kauf­inter­essen­ten­ Ihr­  Haus­ oder ­Ihre­ Wohnung­ besichtigen. Wir fassen in diesem Beitrag unsere langjährigen Erfahrungen zusammen und geben Ihnen wertvolle Tipps und Ideen für einen starken Auftritt Ihrer Immobilie. 

Der erste Eindruck zählt: Ihre Immobilie von außen.

Vermeiden Sie schiefe oder beschädigte Platten und lose Steine. Ratsam ist es auch, Unkraut zwischen den Fugen zu entfernen. Sowohl der Eingangs- als auch der Gartenbereich sollten zu allen Jahreszeiten frei von Laub sowie die Zuwege im Winterhalbjahr frei von Eis und Schnee sein.


Der Eingangsbereich.

Man sagt, der Flur sei die Visitenkarte des Hauses. Kaum geht die Tür auf, gewinnt man einen ersten­ Eindruck­ von­ den­ Bewohnern:­ Befindet­ man­ sich­ im­ aufgeräumten Designerflur­ oder­ im­ kunterbunten­ Familienchaos?­ Eingangsbereiche­ sollten immer aufgeräumt sein – und auf keinen Fall mit Jacken, Taschen und Schuhen überfüllt sein.

Ein wohnlich gestaltetes, schön eingerichtetes Entree weckt Lust auf mehr. Denn der Flur ist in der Regel ein Ausblick auf das, was die Interessenten in den anderen Räumen erwartet.

Oft haben kleine Veränderungen eine große Wirkung: Eine Vase mit frischen Blumen und angenehmes Licht sorgen für ein ansprechendes Ambiente. Dann kann die erfolgreiche Besichtigung beginnen.


Die Beleuchtung.

Für Immobilienbesichtigungen gilt: Je heller, desto besser. Lassen Sie viel Tageslicht hinein – so können Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung am besten präsentieren. Wir empfehlen, die Jalousien hochzuziehen, vorhandene Fensterläden zu öffnen und schwere Vorhänge zur Seite zu ziehen. Besonders bei schlechtem Wetter ist es ratsam, alle Räume dezent zu beleuchten.

Angenehmer Raumduft.

Auch ein anziehender Duft kann Interessenten positiv­ beeinflussen.­ Lüften­ Sie­ Ihre ­ Räume­ vor dem Besichtigungstermin gut durch und erzeugen Sie eine gemütliche Atmosphäre mit dem Duft von frisch aufgebrühtem Kaffee oder selbstgebackenem Kuchen.

Die Räumlichkeiten.

Kaufentscheidungen sind Gefühlsentscheidungen. Interessenten werden maßgeblich durch eine­ positive­ Wahrnehmung­ beeinflusst:­ Wirkt­ das­ Haus­ gepflegt­ und­ gemütlich?­ Fühle­ ich­ mich­ hier­ wohl?­ Kann­ ich­ mir­ vorstellen,­ in­ Zukunft­ hier­ zu­ leben?­ Möchten­ Sie­ diesbezüglich punkten, sollten Sie das Innere Ihrer Immobilie vor der Besichtigung gut vorbereiten.

Die Küche.

In der Küche sollten kein benutztes Geschirr und kein Essen auf dem Herd oder im Ofen stehen beziehungsweise gerade zubereitet werden. Bis auf unsere Empfehlung mit dem Kaffee- und Kuchenduft sollten andere Essensgerüche grundsätzlich vermieden werden. Präsentieren Sie die gesamte Küche sauber und ordentlich. Schließlich möchten die Interessenten hier bald „ihr eigenes Süppchen kochen“.

Badezimmer und Toiletten.

Bitte achten Sie darauf, dass alle Becken, Spiegel sowie Fliesen geputzt und poliert sind.­ Wasserränder,­ Kalkflecken,­ Seifenrückstände sowie verschmutzte Badematten und Duschkabinen sind zu vermeiden. Legen Sie außerdem frische Handtücher bereit. Alles sollte so sein, als könnten sich die Gäste hier sofort frisch machen.


Das Wohnzimmer.

Weniger ist gemütlicher. Unsere Erfahrung zeigt, überladene Wohnzimmer wirken nicht sehr attraktiv. Stellen Sie sich die Frage: Würden sich hier andere Menschen mit ihren Liebsten wohlfühlen?­ Frische­ Blumen­ und­ Kerzen­ auf­ dem­ Tisch sorgen für eine angenehme Atmosphäre. Ist ein Kamin vorhanden, reinigen Sie diesen bitte vorher – und zünden Sie zur Herbst- und Winterzeit ein schönes Feuer an. Bücherregale und andere Wohnzimmermöbel sollten ein ordentliches Erscheinungsbild abgeben.

Die Schlafzimmer.

Auch hier ist es ratsam, den Interessenten gepflegte,­ aufgeräumte­ Räume­ mit­ gemachten ­Betten zu präsentieren. Das gilt auch für die Kinderzimmer. Jalousien sollten hochgezogen und Vorhänge zur Seite gezogen werden, damit das Schlafzimmer bei Tageslicht begutachtet werden kann. Verstauen Sie vor der Besichtigung umherliegende Kleidungsstücke, Kinderspielzeug und andere Gegenstände in Schränken und Schubladen.

Unsere langjährige Erfahrung zeigt: Die Besichtigung einer Immobilie ist eine zutiefst emotionale Angelegenheit. Alle Sinne sind geschärft. Man schaut ganz genau hin. Nach wenigen Sekunden stellt sich das berühmte Bauchgefühl ein. Schließlich ist der Kauf einer Immobilie für die meisten Menschen eine ganz besondere Lebensentscheidung. So manches Interesse erlischt jedoch schon beim Anblick einer verwitterten Hausfassade. Deswegen empfiehlt­ es­ sich, ­vorher­ in­ seine­ Immobilie­ zu­ investieren, um deren Verkaufswert zu steigern – in einen neuen Anstrich zum Beispiel. Oder Sie reinigen zumindest die Außenfassade mit einem Dampfstrahler. Risse und Sprünge im Mauerwerk sollten beseitigt werden.