Der Wert Ihrer Immobilie

17/09/2019 · Autor: VON POLL IMMOBILIEN

Wer sich mit dem Gedanken trägt, seine Immobilie zu veräußern, dem stellt sich schnell die Frage „Was ist meine Immobilie im Moment wert?“ Reicht es, sich bei der Preisermittlung strikt an den Bodenrichtwert oder durchschnittliche Wohnungspreise zu halten? Kann man Investitionen in das Interieur voll berücksichtigen? Wie steht es mit den Modernisierungen, die man in den letzten Jahren vorgenommen hat? Bei der Bewertung spielen viele objektive, aber auch subjektive Fakten eine Rolle – betrachten wir zunächst letztere:

Die emotionalen Faktoren beim Verkauf einer Immobilie sollen nicht unterschätzt werden. Wer sein Zuhause lange bewohnt hat, der hängt oft daran und verbindet damit persönliche Erinnerungen, vor allem dann, wenn er selbst früher einmal das Interieur liebevoll bis ins kleinste Detail geplant hat. Doch der potenzielle Käufer betrachtet das Objekt aus einer anderen Perspektive. Es kann beispielsweise sein, dass ihm die derzeitige Ausstattung nicht gefällt. Dann sind ein neutraler Blickwinkel sowie Verhandlungsgeschick gefragt. Denn bewertet der Eigentümer seine Immobilie aufgrund subjektiver Betrachtung, dann setzt er den daraus resultierenden Angebotspreis schnell zu hoch an. Dies kann wiederum zu einer langen Vermarktungszeit führen. In einem solchen Fall wird die Immobilie im Bewusstsein akut suchender Interessenten leicht als Ladenhüter abgestempelt. Eine auf diese Weise abgewertete Immobilie wird am Ende häufig zu einem geringeren Preis verkauft, als bei einem realistisch bemessenen Startpreis gezahlt worden wäre.

Zur Einschätzung des aktuellen Marktpreises sollte man selbstverständlich objektive Kriterien zugrunde legen. Als primäre Orientierungshilfe kann die Online Immobilienbewertung auf unserer Homepage dienen.

Qualifizierte Makler und geprüfte freie Sachverständige für Immobilienbewertung ziehen dazu normierte Bewertungsmethoden heran. Dies wäre beim selbst bewohnten Haus das Sachwertverfahren nach der Sachwertrichtlinie des BMUB inklusive NHK 2010, bei der Eigentumswohnung das Vergleichswertverfahren oder beim vermieteten Mehrfamilienhaus das Ertragswertverfahren. Um die Treffsicherheit des Ergebnisses der Wertermittlung zu erhöhen, kommen oft auch zwei dieser Methoden gleichzeitig zum Einsatz, wir sprechen dann vom sogenannten kombinierten Verfahren. Doch auch dies reicht allein oft nicht aus: Zur Ermittlung des aktuellen Marktwertes müssen eigene Fachkompetenz und langjährige Marktkenntnis hinzukommen. Denn der Marktwert zweier ähnlicher Immobilien im gleichen Bezirk mit gleichem Quadratmeterpreis kann höchst unterschiedlich ausfallen, beispielsweise dann, wenn sich die eine Immobilie nahe einer belebten Straße befindet und die andere Immobilie in einer ruhigen Sackgasse.

Von großer Bedeutung für den aktuell zu erzielenden Marktpreis ist neben der Lage und dem Preis auch der Zustand der Substanz und der Ausstattung: Wer nachhaltig in sein Haus oder seine Wohnung investiert und regelmäßig modernisiert hat, kann sicher sein, dass er einen adäquaten Preis am Markt erzielen kann.

Und dann gibt es noch die „Liebhaberobjekte“ – die extravagante Architektenvilla, das historische Landhaus oder das Schlossanwesen. Bei solchen Unikaten reichen die gängigen Wertermittlungsverfahren nicht als Maßstab. Hier müssen sich auf beiden Seiten oft Individualisten finden und die Bedingungen werden von Fall zu Fall verhandelt. Wir bei VON POLL IMMOBILIEN bieten ein entsprechendes Premiummanagement: ausgebildete Spezialisten, die sich mit besonderen Immobilien auskennen.

Geben Sie Ihre Eckdaten ein und lassen Sie den möglichen Verkaufspreis Ihrer Immobilie ermitteln!