Auf die Lage kommt es an

23/09/2019 · Autor: VON POLL IMMOBILIEN

Lage, Lage, Lage, ist eines der wichtigsten Kriterien beim Kauf eines Eigenheims oder einer Eigentumswohnung. Woran aber kann man die Lage festmachen? Gibt es hier für eine genaue Definition? Ist der Preis ausschlaggebend für die Einordnung? Oder ist es das Umfeld? Hat es etwas mit der Größe des Ortes zu tun? Es gibt viele Fragen, die man sich stellt, wenn es um den Erwerb einer Immobilie geht. Lage und Preis korrelieren, das ist sicher. In den begehrtesten Lagen Deutschland finden wir auch die höchsten Preise. Was aber ist die Lage, was macht die Lage aus? Zur Beantwortung dieser Frage sollten stets die örtlichen Verhältnisse, das Umland und die Verkehrslage einbezogen werden. Dabei geht es zuallererst um die Analyse der Makro- und Mikrolage.

DIE MAKROLAGE.

Die Makrolage umfasst das räumliche Umfeld im weiteren Sinne – die Region, die Stadt oder den Stadtteil. Oft ist für den Kaufinteressenten die Makrolage des Wohnsitzes vorgegeben, beispielsweise bei einem berufsbedingten Ortswechsel oder wenn hier die eigene Heimat bzw. der Wohnort der Familie ist.

Hat man die Wahl, so kann man seinen Vorlieben folgen. Je nach Alter und Familienstand hat jeder seine eigenen Bedürfnisse. Mancher mag die City oder das junge Trendquartier, ein anderer das gewachsene Stadtviertel in ruhiger Nachbarschaft. Wieder ein anderer bevorzugt das abgelegene Domizil auf dem Lande inmitten der Natur. Zuziehende aus internationalen Metropolen leben auch gern im Neubauviertel, Wohntürme sind für sie nichts Ungewöhnliches. Wer einen Ruhesitz für das Alter sucht, denkt womöglich an eine gepflegte, übersichtliche Kleinstadt.

Ein wichtiger Aspekt der Makrolage ist die Infrastruktur: Gibt es Geschäfte in der Nähe, Arztpraxen, Schulen, Kindergärten? Wie steht es um Freizeitangebote und gastronomische Vielfalt? Für den Single in der Stadt sind womöglich Kino, Theater, Bars wichtig. Wie gut ist die Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln? Diese Frage ist unter anderem für Pendler wichtig. Wer auf dem Lande lebt, für den sollte der Weg in die nächste Metropole nicht zu weit sein: Wo liegt der nächste Autobahnanschluss?

Ein weiterer Aspekt der Makrolage ist die Wirtschaftskraft. Der Wohlstand einer Region beruht auf einer stabilen Ökonomie: Gibt es ausreichend attraktive Arbeitsplätze? Wie steht es um die Zukunftsaussichten der angesiedelten Unternehmen, um die Innovationskraft? Gibt es vor Ort wichtige Wissenschaftsinstitutionen, Verwaltungsbehörden? Oder wie steht es mit dem Potenzial als touristischer Standort? Solche Fragen entscheiden über die Weiterentwicklung der jeweiligen Stadt oder ländlichen Region und damit auch über die Attraktivität als Wohnstandort.

DIE MIKROLAGE.

Die Mikrolage definiert sich durch die direkte Umgebung, die eigene Straße, die unmittelbare Nachbarschaft: Findet man die Bebauung des unmittelbaren Umfeldes attraktiv? Wie sieht es mit den Nachbarn aus? Möchte man eher für sich sein oder freut man sich über die trubelige Familie nebenan? Sucht man die Villa direkt am See oder fühlt man sich drei Straßen weiter, Wand an Wand mit Nachbarn, sicherer als in Alleinlage? Auch Aspekte der Infrastruktur gilt es zu berücksichtigen: Legt man Wert auf das italienische Restaurant direkt gegenüber oder die Bushaltestelle vor der Haustür? Wo liegt der nächste Supermarkt?

Selbst auf Objektebene kann es unterschiedliche Lagen geben. Oberste Etage oder unten? Je höher man wohnt, umso höher oft der Quadratmeterpreis. Genauso bedeutend ist die Ausrichtung. Südwestbalkons sind begehrt. Ebenso der Blick auf Parks, Wälder, Berge, Seen – die freie Aussicht auf die Natur. Oder aber auf die Stadtsilhouette, bis hin zum spektakulären Skylineblick.

Hat man die eigenen Bedürfnisse geprüft und Klarheit gewonnen, so gilt es, die potenzielle neue Wohngegend entsprechend unter die Lupe zu nehmen. Dabei sollte man an Folgendes denken: Die geografische Lage eines Hauses lässt sich nicht verändern, lediglich Ausstattung und Zustand. Das Umfeld allerdings  kann sich wandeln – ohne dass man Einfluss darauf hätte. Was planen die Kommunen mittel- und langfristig, wohin entwickelt sich die Infrastruktur, das soziale Umfeld? All dies gilt es vorab gut einzuschätzen. Eine Expertenmeinung ist daher immer von Vorteil. Eine gute Entscheidung ist es, sich bei Kaufabsicht einem Immobilienvermittler anzuvertrauen. Denn VON POLL IMMOBILIEN kennt die örtlichen Gegebenheiten bestens, hat über Jahre den Markt beobachtet und weiß, welche Entwicklungen in der jeweiligen Region anstehen.