Blog

Das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG) – Die wichtigsten Änderungen im Überblick

Am 1. November 2020 tritt das Gebäudeenergiegesetz (GEG) in Kraft. Das GEG führt das Energieeinspargesetz (EnEG), die Energieeinsparverordnung (EnEV) und das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) zusammen und vereinfacht die Anforderungen an Energieeffizienz und für den Einsatz erneuerbarer Energien bei Neubau und Sanierung. Das Gesetz soll zu einer bundesweit einheitlichen Regelung bei Planung, Umsetzung und Kontrolle führen. Das EnEG, die EnEV und das EEWärmeG werden durch das Inkrafttreten des GEG außer Kraft gesetzt.

Das GEG regelt die Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden, die Erstellung und Verwendung von Energieausweisen sowie den Einsatz erneuerbarer Energien zur Wärme- und Kälteversorgung. Insbesondere werden auch Anforderungen für Bauten der öffentlichen Hand geregelt, da diese als Vorbild dienen sollen.

Zudem setzt das GEG die europäischen Vorgaben zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden vollständig um und definiert die Anforderungen an ein Niedrigstenergiegebäude.

Das aktuelle energetische Anforderungsniveau für Neubauten und Sanierung wird nicht verschärft. Das Gesetz folgt dem Grundsatz der Wirtschaftlichkeit und der Technologieoffenheit. Damit können private und öffentliche Bauherren energetisch hochwertige Gebäude sowohl wirtschaftlich als auch mit marktgängigen Technologien errichten.

Wofür gilt das GEG?

Wesentliche Neuerungen

  • - Niedrigstenergiegebäudes
    • • Definition gemäß EU-Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (EPBD) ist im GEG verankert und mit spezifischen Werten hinterlegt.
    • • Die energetischen Anforderungen an Niedrigstenergiegebäude entsprechen denen an Neubauten, also KfW-Effizienzhaus 55 oder besser.
  • - Anrechenbarkeit von Strom aus Erneuerbaren Energien:
    • • Photovoltaikstrom, der gebäudenah erzeugt und vorrangig selbst genutzt wird, kann auf den Primärenergiebedarf mit bis zu 30 Prozent (ohne Speicher) und bis zu 45 Prozent (mit Speicher) angerechnet werden.
    • • Photovoltaikstrom als erneuerbare Energie kann bei der Wärmeerzeugung angerechnet werden, wenn er zur Deckung von mindestens 15 Prozent des Wärme- bzw. Kältebedarfs bei Nichtwohngebäuden beiträgt.
  • - Konventionelle Anlagentechnik:
  • - Treibhausgasemissionen:
    • • Einheitliches Berechnungsverfahren im GEG.
  • - Energieausweis (Beispiele):
    • • Verpflichtende Vor-Ort-Begehungen bzw. aussagekräftiges Bildmaterial.
    • • Verbindliche Angaben von Treibhausgasemissionen.
    • • Ausweitung der Ausstellungsberechtigung für Energieausweise, d.h. keine Unterscheidung zwischen Wohn- und Nichtwohngebäuden.
    • • Verpflichtende energetische Beratung durch einen Energieberater bei Kauf einer Immobilie.
  • - Innovationsklausel:
    • • Statt des Jahres-Primärenergiebedarfs können Treibhausgasemissionen beschränkt werden, wenn bestimmte energetische Anforderungen erfüllt sind.

Weitere Informationen finden Interessierte auf der Webseite des Bundesministeriums des Innern, für Bauen und Heimat.

Ab wann gilt das GEG?

Grundsätzlich gilt das GEG für Bauvorhaben mit Bauantragsstellung beziehungsweise Bauanzeige ab dem 1. November 2020. Für alle Bauvorhaben, bei denen bis zum 31. Oktober 2020 der Bauantrag gestellt wurde, gilt allerdings noch das alte Recht – also EnEV, EnEG und EEWärmeG.

Chiemsee
Cornelia Král & Bernd Král
Bernauer Straße 23
83209 Prien am Chiemsee
Aktuelle Immobilienangebote
Öffnungszeiten
Montag 10:00 - 16:00 
Dienstag 10:00 - 16:00 
Mittwoch 10:00 - 16:00 
Donnerstag 10:00 - 16:00 
Freitag 10:00 - 16:00 
Ansprechpartner

KRÁL Immobilien GbR

Gesellschafter: Cornelia Král [Immobilien-Ökonomin (GdW), Diplom-Gestalterin für Farbe und Raum, Geprüfte freie Sachverständige für Immobilienbewertung (WertCert®)]
und Bernd Král [Geprüfter freier Sachverständiger für Immobilienbewertung (WertCert®)]

Bernauer Straße 23, 83209 Prien am Chiemsee
Telefon: +49 (0)8051 - 96 18 80 0, Fax: +49 (0)8051 - 96 18 80 11
E-Mail: chiemsee@von-poll.com

In freier Handelsvertretung für die von Poll Immobilien GmbH

Cornelia Král: Gewerbeerlaubnis nach §34c GewO erteilt durch den Landkreis Esslingen
Bernd Král: Gewerbeerlaubnis nach §34c GewO erteilt durch das Landratsamt Rosenheim

Zuständige Aufsichtsbehörde: Industrie- und Handelskammer (IHK) für München und Oberbayern, Max-Joseph-Straße 2, 80333 München

Route
Invalid Input
Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse richtig ein.
Bitte geben Sie Ihren Vornamen an.
Bitte geben Sie Ihren Nachnamen an.
Dieses Feld muss ausgefüllt werden
Sie müssen sich mit der Einwilligung einverstanden erklären.
Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
{useripadr:body}
{useripadr:validation}
* Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Invalid Input
Aktuelle Stellenangebote
Sie sind auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? Schauen Sie nach unseren Stellenanzeigen.
Zu den Stellenanzeigen
BESTE LAGE
Immobilien, Lifestyle und Wohnkultur: eine reizvolle Kombination von unterhaltsamen Themen.
Zum Magazin
Lokale Partner
 

Beratung DE

LOCAL PARTNER PICTURE

'Größter Wert wird auf den persönlichen Kontakt zu den Eigentümern und Interessenten sowie auf die individuelle Betreuung ihres Vermittlungswunsches gelegt. Bernd Salzmann und sein Team stehen ihren Kunden in diesem Sinne stets mit Rat und Tat zur Seite.'



LOKALER PARTNER MEHR INFOS.  
Team

Chiemsee

Unser Team stellt sich Ihnen vor

Mehr erfahren
Imagefilm
Imagefilm

Besuchen Sie auch unser Profil auf BERATUNG.DE


Imagefilm ansehen